Die Marinekameradschaft "Prinz Eugen" Friedrichsthal

wünscht allen Kameradinnen, Kameraden, Freunden

und allen Bekannten,

die unseren Shanty Chor immer wieder gerne hören,

und engagieren,

ein ruhiges und friedvolles Weihnachtsfest 2018

und ein gutes , glückliches und gesundes Jahr 2019.

 

 

Besuch der der Marinekameradschaft "Prinz Eugen" aus Ried in Österreich

 

Kürzlich besuchte eine Reisegruppe der Marinekameradschaft „Prinz Eugen“  aus Ried in Österreich das Saarland.

Im Vorfeld ihrer Reise hatten die  Marinekameraden aus Österreich Kontakt mit ihren Namenskollegen, der Marinekameradschaft „Prinz Eugen“ Friedrichsthal, aufgenommen und angefragt, ob man bei dem geplanten Besuch des Saarlandes ein Treffen der beiden Kameradschaften arrangieren könne.

 

In Friedrichsthal stieß das Anliegen auf offene Ohren und man beschloss, den  Gästen aus Österreich die schönen Seiten des Saarlandes und natürlich auch die Stadt Friedrichsthal näher zu bringen.  Zum Besuch des Saarlandes sollte selbstverständlich eine Schifffahrt auf der Saar gehören. So erkundeten Gäste und Gastgeber die Saarschleife vom Schiff aus.

 

Die gute Stube der Stadt Friedrichsthal lernten die Gäste aus Österreich auf Einladung des Bürgermeisters Rolf Schultheis kennen. Schultheis, selbst Mitglied der Friedrichsthaler Marinekameradschaft,  empfing beide Marinekameradschaften im Rathaussaal.

Dabei überreichte Friedhelm Wagner als Vorsitzender der Marinekameradschaft Friedrichsthal den Gästen ein handgemaltes Bugwappen des schweren Kreuzers „Prinz Eugen“, der nach dem österreichischen Feldherrn benannt war. Die Gäste revanchierten sich mit einem Bild ihrer „Prinz Eugen“, einem Kriegsschiff aus der k.u.k.- Marine.

 

Der Shantychor der Marinekameradschaft „Prinz Eugen“ Friedrichsthal gab den Gästen im Rathaussaal ein kleines Konzert. Einige der Gäste hielt es dabei nicht auf ihren Sitzen. Sie reihten sich ein in die Sängerriege und gemeinsam sang man die Lieder der Seefahrerromantik.

 

Für den kulinarischen Höhepunkt an diesem Abend hatte „Smutje“ Hubert Sünnen von der Friedrichsthaler Kameradschaft gesorgt. Er hatte für Gäste und Gastgeber ein Grünkohlessen gekocht und damit genau den Geschmack aller getroffen.  

Zum Abschluss der gemeinsamen Tage traf man sich in der Blockhütte auf dem Hoferkopf, der höchsten Erhebung Friedrichsthals. Nach gemeinsamem Essen und dem Genuss saarländischen Bieres waren Gäste und Gastgeber der Meinung:  Das soll es jetzt noch nicht gewesen sein! 

Der erste Kontakt soll seine Fortsetzung finden bei einem Gegenbesuch der Marinekameraden aus Friedrichsthal in Österreich.  

 

Tagesfahrt der Marinekameradschaft „Prinz Eugen“ Friedrichsthal nach Saarburg

 

„Über uns der blaue Himmel“ lautet der Anfang eines Liedes, das vom Shantychor der MK Prinz Eugen bei Auftritten gerne angestimmt wird. Die diesjährige Tagesfahrt der MK hätte aber auch unter diesem Motto stehen können. Pünktlich zur Abfahrt am Feuerwehrgerätehaus in Bildstock schoben sich die letzten Nebelschwaden zur Seite und die Sonne übernahm am blauen Himmel das Regiment. Das hatten die Fahrtteilnehmer so nicht zu hoffen gewagt, waren doch die Tage davor grau und verregnet. So war die Stimmung auf dem Weg nach Mettlach von Anfang an gut. In Mettlach ging es an Bord des Fahrgastschiffes  Saargold. Inzwischen hatten die Sonnenstrahlen auch den Nebel im Saartal vertrieben. Einer lustigen Schifffahrt nach Saarburg in geselliger Runde stand nichts mehr im Wege. Beeindruckt verfolgte die MK-Crew den Schleusenvorgang kurz vor Saarburg und genoss dann den herrlichen Blick auf die Burg über der Saar. Danach wurden die kulinarischen Besonderheiten Saarburgs ins Visier genommen. Auch hier sorgte die Sonne für einen schönen Aufenthalt. Dass just bei der Abfahrt des Busses Richtung Heimat ein Wolkenbruch niederging, störte keinen mehr. Der gemütliche Abschluss der harmonischen Tagesfahrt fand im TVB-Heim in Bildstock statt, wo der Wirt mit seiner Crew bis zum letzten Käsebrot alles bereits vorbereitet hatte und mit gepflegten Kaltgetränken aufwartete. 

 

Bildergalerie

 

MK „Prinz Eugen“ Friedrichsthal feierte 40-jähriges Bestehen

Bildergalerie

 

Zusammen mit ihrem alljährlichen Ankerfest feierte die Marinekameradschaft „Prinz Eugen“ Friedrichsthal ihr 40-jähriges Bestehen.

Dazu hatten die Marinekameraden das Feuerwehrgerätehaus in Bildstock maritim dekoriert und mit Grillstation, Getränkestand und Kuchentheke aufgemöbelt. Von 11 Uhr bis zum Abend unterhielt der Shantychor mit zahlreichen Auftritten die Gäste. Dazwischen gab es von DJ Jürgen Lehnhoff gemixte Musik  vom Plattenteller. Am Abend übernahm Stefan Walzer die musikalische Begleitung des Festes.

Um 17 Uhr begann eine offizielle Feierstunde zum Vereinsjubiläum, zu der neben Bürgermeister Rolf Schultheis auch zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter des öffentlichen Lebens der Stadt begrüßt werden konnten. Aus der Partnerstadt Villingen-Schwenningen war eine Vertretung der dortigen Marinekameradschaft angereist und überbrachte herzliche Grüße und Glückwünsche.

In seiner Ansprache erinnerte der Vorsitzende der Marinekameradschaft Friedhelm Wagner an die Gründer der Kameradschaft, die am 8. Juli 1977 die Gründungsversammlung abhielten. Besonders erinnerte er an die Ehrenvorsitzenden Erwin (Hennes) Wagner und Günter Weil, die beide im vergangenen Jahr verstarben.

Friedhelm Wagner selbst ist inzwischen das letzte verbliebene Gründungsmitglied. Die Kameradschaft ehrte ihn für seine damit vierzigjährige Mitgliedschaft und die in dieser Zeit als Schriftführer, stellvertretender Vorsitzender und nun seit 2004 als Vorsitzender geleistete Arbeit.

Als Bürgermeister und Marinekamerad dankte Rolf Schultheis ihm ausdrücklich. Schultheis lobte das gute Zusammenwirken von Marinekameradschaft und Löschzug Bildstock, die sich seit Jahren das Bildstocker Feuerwehrgerätehaus brüderlich teilen.

Zusammen mit dem Vorsitzenden Friedhelm Wagner und dessen Stellvertreter Erwin Lauermann  übernahm Schultheis die Ehrung verdienter Mitglieder. Kameradin Inge Tobä begleitet den Shantychor nun fast 35 Jahre auf dem Akkordeon. Leider ist ihr dies wegen einer Unfallverletzung momentan nicht möglich. Als Dank und Anerkennung erhielt sie eine Urkunde mit Blumenstrauß sowie eine Armbanduhr mit Gravur. Im 15. Jahr leitet Chorleiter Hans-Josef Maurer den Shantychor. Die Kameradschaft überraschte ihn mit einem Taktstock. Jürgen Lehnhoff begleitet seit 20 Jahren den Shantychor auf der Gitarre. Dafür erhielt er Dank und Anerkennung seiner Kameraden. Für 10jährige Mitgliedschaft in der Marinekameradschaft wurde Bernadette Tittelbach geehrt.

òFoto: Tomas Seeber, Saarbrücker Zeitung

 

Die Marinekameradschaft Prinz Eugen Friedrichsthal feiert 40-jähriges Bestehen.

(Bericht aus der Saarbrücker Zeitung)

 

Wenn man sich Mast- und Schotbruch und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel wünscht, sind Seefahrer nicht weit – so auch in Bildstock. In ihrem Vereinsheim, das sich die Marinekameradschaft (MK) Prinz Eugen Friedrichsthal mit der Feuerwehr teilt, feierten deren Mitglieder ihr Ankerfest. Zum diesjährigen Fest gesellte sich ein rundes Jubiläum:

Seit 40 Jahren besteht die MK.

Es ist gar nicht so selbstverständlich, dass man als Verein die 40 voll bekommt“, sagte Bürgermeister Rolf Schultheis in seinem Grußwort. Als die Marinekameraden vor einigen Jahren aus ihrer Vereinsstätte, der Bismarckschule fortziehen mussten, habe man den heutigen Platz beim Löschbezirk Bildstock vermittelt. „Das funktioniert wunderbar“, so der Verwaltungschef. Die Möglichkeit zur Seefahrt halte sich an der Saar zwar in Grenzen, doch zwischen dem hier ehemals beheimateten Bergbau und der Marine gebe es Parallelen: „Da muss man Risiken gemeinsam stemmen.“

Es gibt keine Entfernung, die groß genug wäre, um euch nicht zu besuchen“, sagte Michael Meding von der befreundeten MK Dudweiler Zerstörer Lütjens. Deswegen habe er sich extra mit seinem Motorrad von Bonn aus auf den Weg gemacht, um der Feierlichkeit beizuwohnen. Der beim Verteidigungsministerium arbeitende Meding lud den Shanty-Chor der MK Prinz Eugen zudem zu seinem Abschied von der Hardthöhe in knapp zwei Jahren ein.

Das sei in der Tat eine große Ehre für den Friedrichsthaler Verein, sagte der Vorsitzende Friedhelm Wagner. Er zeichnete während der offiziellen Feier zum 40-Jährigen noch einige verdiente Mitglieder aus: Bernadette Tittelbach für zehn Jahre Treue und Jürgen Lehnhoff für 20 Jahre Tätigkeit als Musiker. Hans-Josef Maurer ist nun im 15. Jahr als Chorleiter tätig und erhielt als besondere Ehre einen Taktstock aus Fiberglas. Er gehe zwar auf die 70 zu, doch im Dunkeln gehe er noch locker als 30-Jähriger durch, scherzte Friedhelm Wagner. Für 35 Jahre Zugehörigkeit sowohl in der Kameradschaft als auch beim Chor erhielt Inge Tobä eine Armbanduhr – natürlich in kräftigem Blau, der Farbe des Wassers. Auch Wagners Frau Margit wurde für 40 Jahre Vereinstreue ausgezeichnet.

Sein im vergangenen Jahr verstorbener Vater Erwin Wagner, der von allen nur „Hennes“ genannt wurde, habe am 8. Juli 1977 die Kameradschaft gegründet, erinnerte sich der heutige Vorsitzende zurück. Das sei ein Datum, das er niemals vergesse. Wagner ist seit vielen Jahren im Vorstand tätig, war zuerst Schriftführer, dann zweiter Vorsitzender und seit 2004 nun im höchsten Amt. Zudem betreibt er seit 1983 das Management des Shanty-Chors. Seine Grundausbildung bei der Marine hat er in Glücksstadt absolviert, war dann auf Großenbrode auf Fehmarn und beim Transportbataillon in Wilhelmshaven. „Ich war bei der Marine, bin aber Lkw gefahren“, sagt er lachend. Derzeit habe die Marinekameradschaft 39 Mitglieder. Nachwuchs ziehe vor allem der Shanty-Chor an. Mit diesem sei man weit über die Grenzen Friedrichsthals hinaus unterwegs. So habe man Auftritte unter anderem in Belgien, Frankreich oder Österreich absolviert – alleine 65 Darbietungen habe man im GeVita vor Ort auf dem Konto. „Ich hoffe, dass es noch lange so geht“, blickte er in die Zukunft.

Marinekameradschaft Prinz Eugen  Friedrichsthal e.V.

 

Unsere Marinekameradschaft wurde am 08.Juli 1977 von ehemaligen Angehörigen der Kaiserlichen, Kriegs-, Bundes- und Handelsmarine wieder gegründet. Von den anwesenden 13 ehemaligen Marinern wurde der folgende vorläufige Vorstand gewählt.

 

1.Vorsitzender   Erwin Wagner  - Gründer

Kassierer            Willi Tobae

Schriftführer      Willi Wagner

 

 

In der offiziellen Gründungsversammlung am 13.Januar 1978 im Cafe Bohrmann wurden  1.Vorsitzender und Kassierer im Amt bestätigt und zum Schriftführer wurde Friedhelm Wagner gewählt.

 

Anlass zur Namensgebung  „ Prinz Eugen „ im März 1978, waren zwei Kameraden, die an Bord des Schweren Kreuzers ihren Dienst ausübten. Am 01.April 1978 trat unsere Kameradschaft dem Deutschen Mainebund (DMB) mit heutigem Sitz in Laboe bei.

 

Wir sind kein militärischer Verein, wie es leider teilweise nach außen erscheint

und von vielen Menschen irrtümlicher Weise durch unsere maritime Kleidung ange-

nommen wird.

Wir sind lediglich ein aus alter Tradition zusammen gewürfelter Haufen ehemaliger Marinesoldaten und Handelsschifffahrer, aber auch viele, die den maritimen Gedanken für die See und die Schifffahrt pflegen und erleben möchten.

 

Im April 1978 konnten wir unser erstes eigenes Marineheim in der Bismarckschule                    in Friedrichsthal eröffnen. Leider wurden die Räumlichkeiten 2010 von der Schule selbst benötigt, sodass wir uns auf die Suche nach einer neuen Unterkunft machen mussten.

Unsere Suche dauerte nicht lange und wir konnten im August 2010 im Feuerwehrgerätehaus Bildstock unsere neue Unterkunft beziehen.

Damit auch nach außen sichtbar ist wo die Marinekameradschaft ihre Unterkunft hat, konnten wir im Park neben dem Feuerwehrgerätehaus ein Maritimes Ehrenmahl mit Fahnenmast und Anker erstellen.

 

Schon das wir in den Räumlichkeiten der Feuerwehr vor Anker gehen konnten und dass es uns ermöglicht wurde dieses Ehrenmahl zu errichten, zeigt, das in Friedrichsthal die Zusammenarbeit unter den Vereinen gepflegt und von der Stadtverwaltung unterstützt wird.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Friedhelm Wagner